UNESCO-Stätten in Spanien

Spanien ist ein Land mit zahlreichen weltweit bekannten Sehenswürdigkeiten, die eine große Zahl von Touristen anziehen. Darüber hinaus ist es ein Land mit 48 Orten von hoher Bedeutung, die von der UNESCO geschützt werden. Daher ist es das dritte Land nach Anzahl der UNESCO-Stätten in der Welt! Zweifellos sind alle Sehenswürdigkeiten der Liste einen Besuch wert, aber hier sind die Top 10 der attraktivsten und bemerkenswertesten UNESCO-Stätten in Spanien.

Santiago De Compostela

Galizien, Spanien

Die Hauptstadt der Region Galizien ist als Endstation des berühmten Pilgerwegs Camino de Santiago bekannt. Pilger aus aller Welt machen einen Spaziergang, der in einer Stadt endet, die ein Symbol für den Kampf der spanischen Christen um den Islam ist. Egal, ob Sie sich auf dem Platz befinden, während die Pilger die Stadt betreten, oder Sie einer von ihnen sind, es ist eine ziemlich emotionale Erfahrung, die mit einer Messe in der Kathedrale von Santiago endet. Die einst von den Muslimen zerstörte Stadt war von gotischer und barocker Architektur geprägt und steht heute unter dem Schutz der UNESCO.

Kathedrale, Alcázar und Archivo de Indias in Sevilla

Sevilla, Spanien

Das Herz von Sevilla spiegelt die einzigartige Geschichte Spaniens mit dem Islam in diesem Bereich wider. Die prächtige Kathedrale war einst eine Moschee und gilt heute als das größte gotische Bauwerk in Europa. Neben dem von den maurischen Herrschern erbauten Alcazar-Palast ist die Kathedrale ein Zeugnis kollidierender Kulturen – der Almohadendynastie mit ihrem Kalifat und der späteren Renaissance, die nach der Reconquista folgte. Zu den letzten dieser drei UNESCO-Stätten in Sevilla gehört Casa Lonja mit seinem Archivo de Indias, das wichtige Dokumente zur Geschichte der Kolonialisierung Amerikas und der Philippinen enthält.

Alhambra, Generalife und Albayzín

Granada, Spanien

Alhambra

Alhambra, Generalife und Albayzin von Granada sind weitere bemerkenswerte Erinnerungen an das maurische Spanien, das auf zwei Hügeln liegt, die durch den Fluss Darro getrennt sind. Alhambra ist ein Komplex, der aus einem Palast und einer Festung besteht, die ursprünglich Reste der Römerzeit waren, aber in der Zeit des Emirats Granada berühmt waren. Generalife war ein Sommerpalast der Emiratsherrscher, heute kann man seine atemberaubenden Gärten sehen. Andererseits ist Albayzin ein Wohnviertel, das den ursprünglichen maurischen Baustil und Stadtplan widerspiegelt. Die UNESCO-Stätten wurden 1984 eingetragen und Albayzin dann 10 Jahre später.

Teide Nationalpark

Teneriffa, Spanien

Der Nationalpark Teide liegt auf der Insel Teneriffa und beherbergt nicht nur den höchsten Berg Spaniens, sondern auch einen Vulkan – den Teide. Mit seiner Höhe von 7500 m gilt er als der drittgrößte Vulkan der Welt und der Nationalpark scheint zu den meistbesuchten in Europa und der Welt zu gehören. Unter Berücksichtigung aller Superlative ist diese Stätte von globaler Bedeutung und ein wahrer spanischer Schatz. Die Einzigartigkeit dieses Gebiets zeigt sich am besten in der Tatsache, dass es aufgrund seiner enormen Ähnlichkeit mit dem Planeten Mars zu einem wissenschaftlichen Meilenstein für Studien wurde.

Archäologisches Ensemble von Mérida

Extremadura, Spanien

Der Diana-Tempel

Merida ist eine Stadt, die auf der ehemaligen römischen Kolonie Augusta Emerita erbaut wurde und 25 v. Chr. Als Hauptstadt von Lusitania gegründet wurde. Die Stadt enthält eine der größten archäologischen Stätten in Spanien, die Zeugnisse der römischen Zivilisation bewahrt. Zu den gut erhaltenen Überresten zählen verschiedene öffentliche und private Gebäude und Bauten wie das römische Theater und Amphitheater, der römische Zirkus, die Brücke über Guadiana, das Aquädukt von Los Milagros, der Trajan-Bogen, der Diana-Tempel und vieles mehr.

Palau de la Música Catalana

Barcelona, Spanien

Der populärste Beitrag zur erkennbaren katalanischen Moderne ist Gaudi, aber eine der UNESCO-geschützten Stätten und ein Wahrzeichen von Barcelona wurde tatsächlich von Lluis Domenech i Montaner entworfen. Es ist ein hoch angesehener Konzertsaal, der von 1905 bis 1908 für die Chorgesellschaft Orfeo Catala erbaut wurde. Der Saal bietet ein reichhaltiges Jahresprogramm mit hochkarätigen Aufführungen. Wenn Sie Barcelona besuchen, ist dieser Anblick unvermeidlich und der Besuch einiger seiner Konzerte ist ein einzigartiges kulturelles Erlebnis.

Serra de Tramuntana

Mallorca, Spanien

Mallorca

Die Serra de Tramuntana ist eine Gebirgskette im Nordwesten Mallorcas. Der Grund, warum sie geschützt ist, ist eine hervorragende Symbiose von Mensch und Natur. Daneben ist das Gebiet auch von hoher kultureller und historischer Bedeutung. Serra de Tramuntana ist eine mediterrane Oase mit vielen Weinbergen, Olivenbäumen, Orangen usw. Wanderer aus der ganzen Welt lieben diesen Ort, aber es erfordert ein gewisses Maß an körperlicher Fitness. Entdecken Sie die schönen Dörfer und den höchsten Berg, den Puig Major.

Doñana-Nationalpark

Andalusien, Spanien

Der Nationalpark Donana ist ein Naturschutzgebiet in Andalusien zwischen den Provinzen Huelva, Cadiz und Sevilla. Ihre hohe Bedeutung liegt in ihrer einzigartigen Artenvielfalt. Donana ist eines der wichtigsten Feuchtgebiete in Europa und Heimat einer großen Anzahl von Tierarten, von denen es mehrere bedrohte Vogelarten gibt. Während Sie im Donana-Nationalpark sind, ist es unvermeidlich, die Natur zu genießen. Besuchen Sie jedoch einige der umliegenden Dörfer, wie El Rocio, und entdecken Sie die herrlichen Strände und bewegenden Dünen. Vergessen Sie am Ende nicht, eine Bootsfahrt zu unternehmen.

Höhle von Altamira

Kantabrien, Spanien

Die Altamira-Höhle ist einzigartig für ihre prähistorische Höhlenkunst, von der jeder gehört hat. Tatsächlich handelt es sich um ein Höhlensystem mit 18 dekorierten Höhlen, die antike Kunst aus ganz Europa präsentieren. Da sich diese Galerien tief im Inneren befinden, vor der Sonne und anderen äußeren Einflüssen verborgen, ist die Kunst gut erhalten. Trotzdem ist der Besuch der Altamira-Höhle nicht so einfach. Der Zugang ist auf 5 Personen beschränkt, und zwar jeden Freitag zwischen 10:30 und 11:30 Uhr. Diese Personen werden zufällig vor Ort ausgewählt, und zwar zwischen allen Personen, die sich an diesem Tag für einen Besuch beworben haben. Die glücklichen 5 betreten dann die Höhle nach streng vorgeschriebenen Regeln und Zeitrahmen.

Kalifatsstadt von Medina Azahara

Cordoba, Spanien

Cordoba

Medina Azahara wird wörtlich aus dem Arabischen übersetzt und bedeutet „die leuchtende Stadt“, welches sie sicherlich war während sie ein Teil des Cordoba-Kalifats war, als Hauptstadt des einst muslimischen Spaniens. Heute ist der Ort eine archäologische Stätte und eine großartige historische Aufzeichnung der ehemaligen westlichen islamischen Zivilisation. Der Legende nach wurde Medina Azahara als Hommage an Azahara, die Lieblingsfrau des Kalifen, erbaut. Seit kurzem können Sie ein Museum an der Stelle besuchen, welches Sie durch die Geschichte des Ortes führt. Der Besuch der Medina Azahara ist am einfachsten, wenn Sie eine geführte Tour buchen.

Karte der UNESCO-Stätten in Spanien

Iva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.