Die Top Gründe um Island zu besuchen

Der Name (isländisch Ísland von ís „Eis“ und land „Land“) sagt Ihnen schon viel über dieses Land, aber lassen Sie sich nicht von der Kälte abschrecken – das Land liegt zwar unterhalb des Polarkreises, aber die Temperaturen sind im Winter oft höher als beispielsweise in New York. Island ist viel mehr als nur kaltes Wetter und prächtige Gletscher, also packen Sie Ihre Koffer und erleben Sie Naturwunder, die sonst nirgendwo auf der Welt zu finden sind. Lesen Sie hier, warum Island das nächste Reiseziel auf Ihrer Liste sein sollte!

1) Jagd auf die Nordlichter

Wenn Sie nach dem besten Ort auf der Welt suchen, um die Nordlichter zu sehen, dann ist Island der richtige Ort für Sie. Vielleicht werden Sie sogar das Glück haben, in einer kalten, klaren Winternacht die mystischen grünen Lichter zu sehen. Sie können an einer abenteuerlichen Superjeep-Tour teilnehmen oder in einem der zahlreichen geothermischen Pools des Landes auf die Lichter warten und auf diese Art Ihr Glück versuchen. Die beste Zeit, die Aurora Borealis zu sehen, ist von September bis Mitte April, aus diesem Grund besuchen Touristen Island außerhalb der hellen und wärmeren Sommermonate.

2) Besuchen Sie die Elfenschule

Ob Sie es glauben oder nicht, 37% der Isländer glauben an Elfen, oder wie sie sie nennen, huldufólk (verstecktes Volk). Dieser Glaube ist tatsächlich ein so großer Teil ihrer Kultur, dass Straßen und Baustellen so angepasst wurden, um die versteckten Leute nicht zu stören, und viele Familien gehen sogar so weit, dass sie kleine hölzerne Elfenhäuser in ihren Gärten bauen. Um alles noch überzeugender zu machen, gibt es sogar einen Ort, an dem man alle Antworten zum huldufólk bekommen kann – die Elfenschule in Reykjavik. Hier können Sie alles über 13 Arten von Elfen, sowie verschiedenen Arten von Gnomen, Feen und Trollen lernen, und dass von Isländern, die behaupten, persönlichen Kontakt mit dem Huldufólk gehabt zu haben.

3) Bewundern Sie die Harpa

Neben den atemberaubenden Naturwundern und dramatischen Landschaften, ist Island auch für sein avantgardistisches Design bekannt. Eines der schönsten Beispiele dafür ist die Harpa am Hafen von Reykjavik, das fantastische Konzerthaus und Konferenzzentrum mit einer glitzernden Glasfassade, die ihre Farbe wechselt. Das Gebäude beherbergt das Isländische Sinfonieorchester und die Isländische Oper, und organisiert auch das jährliche Musikfestival, das einige der Top-Musiker der Welt anzieht.

4) Probieren Sie die isländische Küche

Die isländische Küche ist eine moderne Reflektion der gastronomischen Traditionen des Landes. Fortschritte in Gewächshaus- und Landwirtschaftstechnologien, in Verbindung mit natürlichen Zutaten, haben der isländischen Küche dazu geholfen, ihren einzigartigen Geschmack und Platz in der nordischen Küche zu etablieren. Wenn Sie im Winter zu Besuch kommen, können Sie einige der ungewöhnlichen einheimischen Gerichte probieren (wie fermentiertes Haifleisch und eingelegte Schafshoden), die während Þorri gegessen werden, einer einmonatigen Feier, die in der 13. Woche des Winters beginnt.  Zu anderen Zeiten sind die Isländer ziemlich „zivilisiert“ mit dem Essen und sie sind genauso große Fans von Burgern, Hot Dogs und Kebabs, wie auch der Rest Europas.

5) Entspannen Sie in den geothermischen Quellen

Wer würde nicht eine kristallblaue geothermale Quelle (36-40 ° C) mit einem Blick auf atemberaubende, schneebedeckte Lavafelsen genießen? Das schwefel- und silikatreiche Wasser der Blauen Lagune ist für seine natürlichen heilenden Kräfte bekannt. In Island ist es jedoch nicht schwierig, einen natürlichen Whirlpool zu finden, da die geothermischen Energie Häuser, Bäder und Pools, sowohl im öffentlichen als auch im privaten Bereich, beheizt. Wenn Sie den Menschenmassen entfliehen und in die lokale Kultur eintauchen möchten, besuchen Sie das geothermisch beheizte Schwimmbad Laugardalur Park, direkt außerhalb des Stadtzentrums von Reykjavik.

6) Gehen Sie Wale beobachten

Dank des Ozeans, der Island umgibt, ist das ganze Land ein idealer Ort, um über zwanzig Walarten zu beobachten. Bei einer Walbeobachtungstour von Islands Hauptstadt aus, können Sie sicher sein, Schweinswale, Walrochen oder Zwergwale zu sehen, aber wenn Sie den gigantischen Buckelwal erleben möchten, sollten Sie eine traditionelle Húsavík Walbeobachtungstour in Nordisland unternehmen. Die isländischen Wale in ihrem natürlichen Lebensraum zu erleben ist ein unvergessliches Erlebnis, aber viele Touren schließen auch einen Besuch der Meeresklippen ein, an denen Islands entzückender Papageientaucher zu Hause ist.

7) Machen Sie eine Gletschertour

Das „Land aus Eis und Feuer“ hat mehr als 4 500 Quadratmeilen Gletscher, sodass ein Besuch hierher unmöglich ist, ohne irgendwann auf Eis zu stoßen. Machen Sie eine Wander- oder Eisklettertour auf dem Sólheimajökull-Gletscher oder, noch besser, eine selbstgeführte Fahrradtour auf der Ringstraße, der wichtigsten nationalen Straße, die ringförmig durch das ganze Land führt. Auf Ihrer Tour werden Sie den Vulkan Eyjafjallajokull, die Gletscherlagune Jökulsárlón, die Ostfjorde und den Wasserfall Dettifoss sehen können. Halten Sie auch Ausschau nach den Islandpferden, einer liebenswerten ponygroßen Pferderasse, die in unwegsamen Gebieten zu finden sind.

8) Nehmen Sie an einer Vulkantour teil

Island existiert aufgrund von Vulkanausbrüchen und es gibt immer noch zahlreiche aktive Vulkane, die das Land umgeben. In der Hoffnung, dass Sie bei einem kurzen Aufenthalt in Island keinen Vulkanausbruch erleben, können Sie an einer der unzähligen Vulkan-Touren teilnehmen, die den vulkanischen Einfluss bei der Formierung der Insel erforschen. Die Magmakammer des Vulkans Þríhnúkagígur ist wahrscheinlich das faszinierendste Naturphänomen ihrer Art und verkörpert Islands vulkanische Essenz. Die gleichnamige Vulkan-Tour ist eine Reise in das kalte Herz des schlafenden Vulkans, das mit kraftvollen glühenden Rottönen durchflutet ist.

9) Besuchen Sie den Þingvellir Nationalpark

Nur 45 Minuten von der Hauptstadt Reykjavik entfernt, ist der Nationalpark Þingvellir im Südwesten Islands  – ein absolutes Must-see wegen seiner historischen und geologischen Bedeutung. 930 wurde dort das isländische Parlament Alþingi gegründet und hielt seine ersten Sitzungen ab. Das Gebiet wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, wegen der außergewöhnlichen Naturschönheiten, wie Islands größten natürlichen See Þingvallavatn und dem Silfra-Spalt, bei dem Sie zwischen den europäischen und amerikanischen Kontinentalplatten tauchen oder schnorcheln können.

10) Besuchen Sie den See Mývatn

Nordost-Island ist die Heimat des eutrophischen Sees Mývatn und seiner atemberaubenden Umgebung, einer der Gründe durch die sich Island unter anderen Reisezielen hervorhebt.

Nur wenige Kilometer nördlich des Sees liegt der Vulkan Krafla und bietet dem gesamten Gebiet Mývatn eine erstaunliche Vielfalt von natürlichen Quellen, ideal zum Baden, atemberaubenden Farben und prächtigen Felsformationen wie dem Dimmuborgir (Dunkle Burgen), mit den Überresten eines Lavasees. Die Mývatn-Tour beinhaltet einen Besuch der Naturbäder, ein künstliches Thermalbad mit einem atemberaubenden Blick auf den See.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.